Bemusterung

Natalie Lament -> Wo warst Du

2017-05-01 | Bemusterung

Natalie Lament - Wo warst Du

"Wo warst du" kündigt "Unbestechlich" an

Einfach oder doppelt? Man kann, welch Glück, gleich beides haben, dank Schlagerstar Natalie Lament. Die temperamentvolle Sängerin sorgt dafür, dass man sich einfach doppelt freuen kann. Und dafür muss man auch gar nicht lange warten. In diesem Jahr wird die 20-Jährige ihren Fans echte Lichtblicke spendieren, gleich doppelt, indem sie zwei Alben unter dem Label YOYOMANIA herausbringt. Im Januar erschien "Schlager mit Herz" und am 26.Mai folgt "Unbestechlich".
Vom Album "Unbestechlich" weht ein neuer musikalischer Wind durch die deutschen Popschlager-Stuben. Mal milder und mal wilder. Hier gibt es Natalie pur. Noch vor der Veröffentlichung des Albums wird am 28.April die neue Single "Wo warst du" erscheinen und kündigt das neue Album an. Der Song ist nicht nur ein musikalischer Vorbote und willkommenes Geschenk für die Fans, sondern auch ein Novum in Sachen Musikproduktion. Er unterstreicht die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Stefan Pössnicker als einen der erfolgreichsten Musik-Produzenten der deutschen Schlager-Szene. Der Inhaber des Musiklabels "Mania Music", der für Erfolge von Andrea Berg, Fantasy, Andreas Gabalier oder Tanja Lasch steht, hat erstmals Songs für Natalie Lament geschrieben. Wie immer mit dem hohen Anspruch, Maßarbeit abzuliefern. Hier geht es darum, die entscheidenden Schliffe für musikalische Rohdiamanten zu setzen. Und Natalie ist so einer. Produziert wurde der Song von Christoph Seipel.
Seit Jahren schätzen die Fans ihre Bühnenpräsenz und ihre gefühlvolle Stimme, mit der sie Songs u.a. von Helene Fischer, Andrea Berg und Ute Freudenberg ganz neu interpretiert. Dabei versteht sie es, Partylaune und Gänsehaut-Stimmung gleichermaßen beim Publikum zu verbreiten. "Schlager ist immer Stimmung. Und diese Musik macht nicht nur dem Publikum Spaß, sondern auch mir. Wenn ich auf der Bühne stehe, feiere ich stets mit. Unbeschreiblich ist es, wenn die Leute da unten so richtig abgehen", schwärmt Natalie, die nach den ersten erfolgreichen Veröffentlichungen "Wahres Gesicht" (2013) und ihrer Single "Unbestechlich" (März 2015) konsequenter ihre eigenen musikalischen Ziele verfolgt. Im Song "Unbestechlich", nachdem nun auch das neue Album benannt ist, geht es um einen One-Night-Stand. "Nach dieser oberflächlichen nächtlichen Liaison stellt sich heraus, dass mehr Gefühle im Spiel sind, als vorher zugegeben." Genau das, sagt Natalie, könne man doch auf so viele Bereiche im Alltag ausweiten. Die Botschaft lautet: "Herzen kann man nicht steuern, sie sind unbestechlich", spannt sie gekonnt den Bogen zum Titel des neuen Albums.
Musikalisch vermag die Sängerin eh alle Register zu ziehen. Hinter dieser Fähigkeit stecken Fleiß, Ehrgeiz, Können und Motivation. "Musik ist einfach alles für mich, ich lebe dafür und bin mit ihr aufgewachsen", betont die Sängerin, die schon im zarten Alter von vier Jahren dem Wittenberger Kirchenchor ihre Stimme schenkte. Mit sechs Jahren nahm dann die gebürtige Wittenbergerin Klavierunterricht, später absolvierte sie eine klassische Ballett- und Tanzausbildung und begann mit elf Jahren ihre Gesangsausbildung. "Das alles geschah nie aus Zwang. Ich hatte immer Lust dazu. Heute will ich mehr denn je, dass mein großer beruflicher Traum von einem Leben auf der Bühne in Erfüllung geht", wünscht sich die 20-Jährige.
So denkt sie noch gern an ihren Fernsehauftritt 2002 in der ARD zurück â€" damals beim Kinderquatsch mit Michael Schanze im Hansa-Park in Sierksdorf (Schleswig-Holstein). "Ich hab‘s ja daheim als Kind immer im Fernsehen geguckt, wollte unbedingt mitmachen. Meine Eltern haben mich dann irgendwie angemeldet", erinnert sich Natalie. Mit Erfolg. Damals, sechs Jahre alt, gehörte sie zu jenen Kindern, die in der Show im Duett mit einem Star singen durften. "Ursprünglich sollte das Nena sein, dann kam aber Kristina Bach in die Sendung", weiß die Blondine und erinnert sich noch genau an ihren Auftritt. "Als ich so mit ihr auf der Bühne stand, hat sie ganz nett zu mir gesagt: ,Mäuschen, soll ich Deine Hand halten‘?" Das war aber nicht nötig. Natalie entgegnete nur: "Nö, nö, ich schaff das schon." Diese Coolness, sagt die adrette Blondine, sei an ihr bis heute haften geblieben. "Es ist vielleicht komisch, aber dennoch wahr: Sobald ich auf der Bühne stehe, verfliegen sofort Aufregung und Lampenfieber."
Die Bühne ist ihr Leben, und wer Leben erleben will, der ist bei Natalie in besten Händen. Im nächsten Jahr kann man ihr neues Live-Programm buchen, welches ein breites Repertoire von volkstümlichen Hits über Schlager bis hin zu bekannten Hits aus den deutschen Charts umfasst.

Drag to share